uwekaiser.com

 
Schule Hainichen Beatles Whisky Ausweise Familie Fotos Grenze

Canon EOS 450D


Links
Gästebuch
Impressum
e-Mail

(C) UK 2014


USA / Kanada

Sommer 2010 (I)


Nach den beiden Schnuppertrips 2008 und 2009 und dem winterlichen Ausflug nach Florida waren der Westen und Nordwesten der USA und die kanadischen Rockies unser Ziel. Vor allem auf den Ausgangs- und Endpunkt unserer Rundreise, San Francisco war ich sehr gespannt.


Größere Kartenansicht

Route:

San Francisco (A) -
Seattle (B) -
Vancouver (C) -
Jasper (D) -
Banff (E) -
Calgary (F) -
Yellowstone NP (G) -
Grand Teton NP (H) -
Salt Lake City (I) -
Lake Tahoe (J) -
San Francisco (A)


San Francisco - Vancouver

 

San Francisco (A) -
Mendocino (B) -
Mt. St. Helens (C) -
Olympic NP (D) -
Seattle (E)


Größere Kartenansicht

Auf dem Flughafen SFO übernahmen wir unser Auto, einen Ford Explorer und ab ging es Richtung Norden. Dabei führte unser Weg über die Golden Gate Bridge - hunderte Male im Kino und Fernsehen gesehen und auf einmal live unter den Rädern - das ist schon beeindruckend!


Da wir sowieso nicht die Interstate, sondern die Küste entlang fahren wollten, kamen wir nach der Fahrt durch die kalifonischen Weinanbaugebiete auch nach Mendocino. Ein kleiner, schöner Fleck an der Pazifikküste, der den meisten im deutschsprachigen Raum durch den gleichnamigen Schlager bekannt sein dürfte.


Am Pazifik


Mendocino

Unser Weg führte uns weiter über die Avenue of Giants, auf der man riesige Mammutbäume bewundern kann. Und manchmal passt ein Auto sogar durch einen Baumstamm.


Weiter ging es über Redding auf die i-5, am Mount Shaska vorbei bis zum Mount St. Helens, dessen Ausbruch am 18.05.1980 einer der stärksten Vulkanausbrüche des 20. Jahrhunderts war.

Redding, Sundial Bridge

 
Mt. Shaska

Im Mount St. Helens National Park

 

Mount St. Helens (2549 m)


Baumstümpfe unter einer meterdicken Ascheschicht


Kurz vor Seattle machten wir noch einen Schwenk nach Westen in den Olympic National Park. Hier, wo die meisten Niederschläge auf dem us-amerikanischen Festland fallen, hat sich in gemäßigten Breiten ein urwüchsiger Regenwald gebildet.


 


Seattle, das wirtschaftliche Zentrum des Nordwestens der USA (Boeing, Microsoft, Amazon u. a.), war unsere nächste Station und nach San Antonio die zweite Großstadt der USA, die wir unter die Füße / Räder bekamen.


Es gibt auch richtig Altes


Smith Tower


Smith Tower, Eingangsbereich


Qwest Stadium


Hafen
 


Blick zur Space Needle


Farmer's Market


Space Needle


Vancouver, die Stadt der Olympischen Winterspiele 2010, steht auf der Liste der attraktivsten Städte Nordamerikas ganz weit oben. Leider merkt man dies auch in den Preisen, denn Vancouver dürfte auch eine der teuersten Städte des nordamerikanischen Kontinents sein.


Sky Train

Steam Clock in Gastown


Eingang China Town


English Bay

Das Symbol der Olympischen Spiele in Vancouver


In der Ferne zeigte sich auch einmal der Mt. Rainier


(C) Uwe Kaiser, 2010

Weiter zum Teil II >>

Zum Seitenanfang