uwekaiser.com

 
Schule Hainichen Beatles Whisky Ausweise Familie Fotos Grenze

Canon EOS 450D



Links
Gästebuch
Impressum
e-Mail

(C) UK 2014


Skandinavien 2015

(Teil I)


Für diesen Sommer hatten wir uns eine für uns neue Art der Unterkunft gesucht: Wir mieteten einen "TrailDog"-Offroad-Zeltanhänger von "3dog". Das kleinere Modell "Scoutdog" wäre von der Größe her völlig ausreichend gewesen, aber "Weiterweg" in Mühlheim a. d. R. hatte nur noch das größere Teil frei.

Unser Fazit gleich vorweg: So ein Zeltanhänger ist relativ handlich (läuft auch auf Rumpelpisten wie auf Schienen), wirklich innerhalb von Minuten aufgebaut, bietet viel Platz für Leute und Gepäck und die Schlafgelegenheit ist sehr bequem. Der Haken an der Sache ist der Preis, denn die 15.000-Euro-Grenze ist mit dem Offroadhänger schnell geknackt.

Unsere Route in Skandinavien:
A Trelleborg
B Stockholm
C Helsinki
D Tallinn (Tagesausflug)
  Iisalmi
  Inari
E Kirkenes
F Vardø
G Mehamn / Gamvik
H Falun
I Malmö
J Trelleborg

Ab Trelleborg folgten wir diesmal nicht der Standardroute über Jönköping und die E 4, sondern hielten uns konsequent an der Ostküste und machten unterwegs einige Male Halt: Karlshamn, Karlskrona mit dem Marinehafen und Kalmar.


Ankunft in Trelleborg


Karlshamn


Karlskrona, Marinehafen


Kalmar


Küste am Campingplatz Oskashamn

 


Stockholm

Für Stockholm hatten wir einen Tag Pause eingelegt. Der Campingplatz Bredäng war völlig überfüllt und insgesamt unterer Durchschnitt, aber er liegt in Fußreichweite zur Metro. Hauptziel war diesmal das ABBA-Museum.

 

Weiter ging es mit der Fähre "Silija Symphony" - eine abschreckende, überteuerte Touristenburg - nach Helsinki. Zunächst ging es längere Zeit durch die Schären vor der schwedischen Küste, bevor uns irgendwann am nächsten Morgen die finnische Hauptstadt begrüßte.


Helsinki


Guten Morgen Helsinki!

Da Helsinki für uns Neuland war, hatten wir hier zunächst zwei Tage geplant gehabt. Der Campingplatz "Rastila" ist wirklich 1A und liegt sehr verkehrsgünstig zur Metro. Leider wissen das zu viele Campingfreunde und so kamen wir - natürlich hatten wir nicht reserviert - am Vormittag zunächst nicht unter. Man vertröstete uns aber auf 13 Uhr, dann wisse man endgültig, ob durch Abreisen noch etwas frei wäre. Also vertrödelten wir die drei Stunden bis dahin im nahegelegenen Einkaufszentrum samt XXL-Sportladen und hatten letztendlich Glück, noch einen freien Platz zu ergattern. Diesen und den nächsten Tag guckten wir uns vieles Sehenswertes an (auch hier war der Hop-on-hop-off-Bus sehr hilfreich9 und waren von Helsinki als Stadt wirklich sehr positiv angetan.


Helsinki Hauptbahnhof


Alte Markthalle am Hafen


Senatsplatz


Dom


Domorgel


Temppeliaukio-Kirche

 


Brunnen Havis Amanda

Denkmal Johan Runeberg

 


Markt am Hafen


Uspenski-Kathedrale

 

Helsinki ist natürlich auch die Stadt der Olympischen Spiele von 1952 und so schnupperten wir etwas von der nostalgischen Atmosphäre rund ums alte Olympiastadion.

 

Denkmal der Legende Paavo Nurmi


Nochmals der Dom


Hafenrundfahrt


Tallinn

Eigentlich sollte es nach zwei Tagen weitergehen, aber kurzfristig hängten wir noch einen Tag ran und machten per Schnellfähre einen Tagesausflug über die Ostsee nach Tallinn. Etliche Leute hatten uns vorgeschwärmt, wie toll und einmalig Tallinn sei - aber wir waren insgesamt enttäuscht. Ja, sicher, es gibt schöne Ecken, aber warum nun die Stadt so viel schöner als andere Orte sein soll, weiß ich nicht. Es gibt auch Stellen, die sind - vornehm gesagt - noch sehr vom Hauch der Historie umweht. So der Anleger der Schnellfähre, dessen militärische Architektur auf die Zeit um den 2. Weltkrieg herum zurückgeht - und man hat seitdem keinen Grashalm geändert.

In jedem Fall ist die Stadt voll und ganz auf Kreuzfahrttouristen ausgelegt und sauteuer. Man muss schon weit in die Gassen der Altstadt gehen, um etwa eine Gaststätte mit erträglichem Preis-Leistungs-Niveau zu finden. Ganz seltsam auch die Geschichten zur Geschichte, die manche Stadtführerinnen ihren deutschen Gästen präsentieren, etwa in der Art, dass die deutsche Wehrmacht 1941 Estland befreit habe und 1944 die Freiheit wieder vorbei war...


Schnellfähre Helsinki - Tallinn


Dicke Margarethe


Rathaus


Markt


Langer Hermann und Schloss

Auf dem Domberg


Blick zur Unterstadt

Dom


Newski-Kathedrale


Karlskrona, Marinehafen


Denkmal für das Fährunglück der "Estonia"


Anleger der Schnellfähre


Leicht verwildert


Zum Teil II >>

Fotos (C) U. Kaiser

Zum Seitenanfang